Administrator

Administrator

„Mein Profi“– Das Nachschlagewerk der Kreishandwerkerschaft Köln

Optimierte Auflage unseres Handwerkerverzeichnisses (9. Auflage)

In enger Zusammenarbeit mit der Kreishandwerkerschaft Köln erstellt der mediaprint infoverlag das Nachschlagewerk „mein profi“ des Kölner Handwerks. In „mein profi“ stellen sich alle 35 Innungen und rund 3.500 Innungsmitglieder der Kreishandwerkerschaft mit ihren Produkten und Dienstleistungen vor. So verschafft die Publikation einen Überblick über das Dienstleistungsangebot des Handwerks in der Region und stellt eine wertvolle Orientierungshilfe dar. Langwieriges und anstrengendes Suchen nach einem zuverlässigen Handwerksbetrieb gehört damit bald der Vergangenheit an.

Die kostenlose Verteilung ist sehr breit gestreut an potentielle Auftraggeber, wie Stadtverwaltung, Bauamt, Projektierungsbüros, Architekten, Sachverständige, Haus- und Grundbesitzervereinigung, Banken, sonstige Interessenten, dazu an Haushalte in kaufkraftstarken Stadtteilen. Die Auflage liegt bei mind. 50.000 Exemplaren.

Ein zusätzlicher Werbeeffekt ergibt sich für Sie durch die Einstellung Ihrer Firmeninformationen auf dem gleichnamigen Fachportal www.mein-profi.de. Dieser Zusatzservice des mediaprint infoverlags erhöht den Wirkungsgrad Ihres Inserates wesentlich.

Alle Innungsmitglieder sind dabei bereits mit einem kostenfreien Basiseintrag in der Broschüre vertreten. Es besteht allerdings auch noch die Möglichkeit, mit geringerem Kostenaufwand einen umfangreichen Eintrag zu buchen. Der mediaprint infoverlag hat die Anzeigenakquise, Herstellung und Vertrieb dieser Publikation übernommen. In Kürze werden Vertreter des Verlages die Innungsmitglieder kontaktieren, um einen Termin vor Ort zu vereinbaren.

Der mediaprint infoverlag hat die Anzeigenakquise, Herstellung und Vertrieb dieser Publikation übernommen. In Kürze werden Vertreter des Verlages die Innungsmitglieder kontaktieren, um einen Termin vor Ort zu vereinbaren. Um unseriösen Nachahmern keine Chance zu geben, tritt BVS / mediaprint infoverlag stets mit einem offiziellen Schreiben der Kreishandwerkerschaft mit den Handwerksbetrieben in Kontakt.

LESEPROBE:

08 November

Das Stapelhaus

Das Stapelhaus, Symbol der Handelsmetropole Köln

Das Kölner Stapelhaus (kölsch Stapelhuss) gilt heute als Symbol der Handelsmetropole Köln. Es steht vor dem Chor der Kirche Groß St. Martin. Benannt wurde es nach dem Kölner Stapelrecht (um 1259), welches eigentlich ein Marktrecht war. Über die eigentliche frühere Funktion des Gebäudes ist wenig bekannt.

 

Schon im Mittelalter war Köln Hauptumschlagplatz des gesamten Westens für Fische, insbesondere Seefische. Aufgrund des Stapelrechts (ab 1259) mussten alle Waren, die auf dem Seeweg transportiert wurden, in Köln "gestapelt" werden, d.h. sie mussten zum Verkauf und zur Verarbeitung angeboten werden.

Im Stapelhaus wurden die Fische umgepackt, gelagert, gewaschen, gepökelt und mit dem Kölner Zeichen, den drei Kronen, gebrandmarkt. Von hier aus wurden die verarbeiteten Fische direkt weiterverkauft.

weiterlesen...

08 November

Kölner Sicherheitstage

Einladung zu den 6. Kölner Sicherheitstagen am 9.-10.11.2012

5660 Wohnungseinbrüche im vergangenen Jahr, bei einer Steigerung von 13 % im Vergleich zu 2010 und zur Zeit täglich ein Anstieg der Anzeigenzahlen, das macht es erforderlich, das Thema „Schutz gegen Wohnungseinbruch“ weiter in den Blickpunkt polizeilicher Sicherheitsarbeit zu rücken.

 

Jeder Einbruch bedeutet für den Betroffenen eine wesentliche Beeinträchtigung des Sicherheitsgefühls. "Da ist jemand in die Privatsphäre eingebrochen, hat in den persönlichsten Sachen gewühlt und hat auch noch Gegenstände gestohlen, an denen Lebenserinnerungen hängen."

 

Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um Wohnungseinbruch erfolgreich zu verhindern.

Über 42 % der Wohnungseinbrüche bleiben im Versuch stecken und die Täter scheitern in fast der Hälfte dieser Fälle an der Sicherheitstechnik.

 

Man kann also etwas tun, um Einbrüche zu verhindern!

 

Hauptangriffspunkte und Arbeitsweisen bei Einfamilien- und Reihenhäusern sowie Wohnungen in Mehrfamilienhäusern:

Aufschlussreich hierzu sind die Analysen der Polizei zum Thema Wohnungseinbruch. So zeigt z.B. die aktuelle Untersuchung der Kölner Polizei (Kölner Studie 2011), dass Einbrecher in Einfamilien- oder Reihenhäusern am häufigsten durch Erdgeschossfenster bzw. Terrassen- oder Balkontüren eindringen. Sie treten bei diesen Objekten meist an die Rückseite heran und nutzen dabei die Instabilität der vorhandenen Fenster- und Fenstertüren.

 

Bei Mehrfamilienhäusern verschaffen sich Einbrecher in den meisten Fällen Zugang über die Wohnungseingangstür. Diese wird mit einem Hebelwerkzeug aufgehebelt. Aber auch hier sind die im Erdgeschoss liegenden oder über Einstiegshilfen in oberen Geschossen liegenden Fenster,  Terrassen- undBalkontüren oft genutzte Einstiegsorte.

 

Das Aufhebeln von Türen und Fenstern ist die weitaus häufigste Arbeitsweise der Einbrecher. Wenn man sieht, dass in fast 75 % aller Fälle Einbrecher sich mit einem Hebelwerkzeug Zugang zu Wohnungen und Häusern zu verschaffen. so überzeugt es, dass man vorrangig diesen Arbeitsweisen durch Einbruchschutzmaßnahmen entgegen treten muss.

 

Und es gibt wirkungsvolle Sicherheitstechnik!

 

Ein besonderes Augenmerk sollte neben der Sicherung von Haus- und Nebeneingangstüren sowie Wohnungseingangstüren (in Mehrfamilienhäusern) vor allem der Sicherung von Fenstern sowie Terrassen- und Balkontüren gelten, die sich im Erdgeschoss befinden bzw. über Einstiegshilfen auch in oberen Etagen erreichbar erscheinen.

 

Mechanische Basissicherheit unterstützt durch taugliche Alarmtechnik in Verbindung mit begleitenden, präventiv wirkenden Sicherungsmaßnahmen wie z.B. Lichtanlagen mit Bewegungsmeldern lässt nachweislich viele Wohnungseinbrecher scheitern.

 

Riegel vor! Sicher ist sicherer!

Mit dieser Kampagne gegen den Wohnungseinbruch reagiert die Polizei des Landes NRW auf die bundesweit steigenden Zahlen beim Einbruch. Allein in NRW schlugen die Einbrecher im Jahr 2011 über 50.000 Mal zu, mehr als 140 Millionen Euro Schaden und dauerhafte psychische Belastungen vieler Opfer sind die Folgen. Und die Fälle steigen weiter. Wir wollen nicht, dass Sie Opfer werden und möchten daher gemeinsam mit Ihnen dem Einbrecher den Riegel vorschieben.

 

6. Kölner Sicherheitstage im Polizeipräsidium

"Netzwerk Zuhause sicher e.V."

 

Um fundierte Beratungen über Siche-rungsmöglichkeiten von Wohnungen und Häusern in Verbindung mit der Montage von geprüfter Sicherheitstechnik anbieten zu können, haben sich die Polizei Köln und Handwerker der Kreishandwerkerschaft Köln im "Netzwerk Zuhause sicher" zusammen geschlossen.

Die Handwerker dieser Schutzgemeinschaft stellen

am Freitag, den 09. November

von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr und

am Samstag, den 10. November

von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr

 

Sicherheitstechnik im Polizeipräsidium Köln aus. Interessierte Bürger können sich hier informieren und auch ausprobieren wie solche Technik funktioniert. Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle bleibt während der Veran-staltung geöffnet, um durch polizeiliche Informationen die Ausstellung der Handwerks-betriebe zu begleiten. Polizeiliche Fachberater informieren in regelmäßigen Abständen in Vorträgen über die polizeilichen Standards zur Sicherheitstechnik.

28 Oktober

News

Hier finden Sie die aktuellen News der Kreishandwerkerschaft Köln !

16 Oktober

KH auf Facebook

Die Social Media Plattform der Kreishandwerkerschaft Köln.

Auch hier erfahren sie Aktuelles und News zur

Kreishandwerkerschaft und den anstehenden Veransstaltungen, Seminaren, Workshops .usw. ...

http://www.facebook.com/KreishandwerkerschaftKoeln

15 Oktober

Termine und Veranstaltungen

Termine und Veranstanltungen

15 Oktober

KH Köln

Kreishandwerkerschaft Köln

 Frankenwerft 35    |    50667 Köln    |    Tel.: 0221 20 70 40    |    Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

 
     
   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

15 Oktober

Stiftungen

Stiftungen der Kreishandwerkerschaft Köln

 

Die Alte Meister Stiftung Köln e.V.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1959 ist sie Vorreiter für soziale Verantwortung im Handwerk. Generationen von Meisterinnen und Meistern des Handwerks finden hier ein soziales Netzwerk und außerdem auch finanzielle Unterstützung nach ihrer aktives Handwerkszeit.


Internet:  www.altemeisterstiftungkoeln.de

 


 


Stiftung KölnHandwerk e.V.

Die Stiftung KölnHandwerk e.V. hat sich zur Aufgabe gemacht, Menschen, Unternehmen und Organisationen, die sich mit überdurchschnittlichen - und durchaus nicht selbstverständlichen - Leistungen für die Gesellschaft verdient machen, zu würdigen und sie so als positive Beispiele für die Gesellschaft hervor zu heben. Dies geschieht ebenfalls zur Motivation der Politik, die im eigentlichen Sinne dafür verantwortlich ist, Unternehmern den notwenigen Freiraum zur erfolgreichen Entfaltung zu schaffen und sie zu unterstützen.

 

Internet: www.stiftungkoelnhandwerk.de

 

 

 

15 Oktober

Vorteile Dienstleistungen

Ihre Vorteile einer Mitgliedschaft im Überblick

 

Die Kreishandwerkerschaft Köln bietet ihren Innungsmitgliedern umfangreiche Service- und Dienstleistungen.

Weitere Informationen zu den jeweiligen Dienstleistungen erhalten Sie über die Liste unterhalb.

13 Oktober

Vorteile Mitgliedschaft

Alle Vorteile einer Mitgliedschaft auf einen Blick

Kontakt

Kreishandwerkerschaft Köln

  Frankenwerft 35, 50667 Köln

  Telefon: 0221 20 70 412

  Fax: 0221 20 70 442

  Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!