Administrator

Administrator

13 Oktober

Partner

Internet: www.arbeitgeber-koeln.de

Internet: www.koelner-hug.de

Handwerkskammerpräsident Hans Peter Wollseifer

Internet: www.hanspeterwollseifer.de
     

Internet: www.signal-iduna.de

 

 Internet: www.gothaer.de

Internet: www.hwk-koeln.de
     

 

Internet: www.koelnerbank.de

                       www.mittelstand-köln.de

 

Repräsentant Manfred Kampermann

Kooperationspartner des Handwerks

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Internet: www.sparkasse-koelnbonn.de

Internet: www.diekreishandwerkerschaften.de

Internet: www.rheinenergie.com

Internet: www.hierbinich.de

   

Internet: www.netcologne.de

Internet: www.zuhause-sicher.de

Internet: www.chancen-stiften.de

     

Internet: www.kanzleikoehler.de

Internet: www.ikk-classic.de

Internet: www.mewa.de
     

 

Internet: www.mein-profil.de

 

Internet: www.cws-boco.com

Internet: www.eplus.de

     

Internet: www.protecta-inkasso.de

 

Internet: www.vodafone.de

Internet: www.knauber.de

     

Internet: www.boesel-buero.de

 

 

 

12 Oktober

Stapelhaus

Das Stapelhaus, Symbol der Handelsmetropole Köln

Das Kölner Stapelhaus (kölsch Stapelhuss) gilt heute als Symbol der Handelsmetropole Köln. Es steht vor dem Chor der Kirche Groß St. Martin. Benannt wurde es nach dem Kölner Stapelrecht (um 1259), welches eigentlich ein Marktrecht war. Über die eigentliche frühere Funktion des Gebäudes ist wenig bekannt.

 

Schon im Mittelalter war Köln Hauptumschlagplatz des gesamten Westens für Fische, insbesondere Seefische. Aufgrund des Stapelrechts (ab 1259) mussten alle Waren, die auf dem Seeweg transportiert wurden, in Köln "gestapelt" werden, d.h. sie mussten zum Verkauf und zur Verarbeitung angeboten werden.

Im Stapelhaus wurden die Fische umgepackt, gelagert, gewaschen, gepökelt und mit dem Kölner Zeichen, den drei Kronen, gebrandmarkt. Von hier aus wurden die verarbeiteten Fische direkt weiterverkauft.


Im Hochmittelalter existierte an der heutigen Stelle des Stapelhauses bereits ein Fischkaufhaus (Vischkouffhuis), in dem vor allem mit Seefischen gehandelt wurde. Der Fisch war nicht nur ein wichtiges Nahrungsmittel für die Kölner, sondern war auch ein günstiges Essen und zudem in der Fastenzeit erlaubt.

Neben dem Fischfang für den Eigenbedarf wurde in Köln auch ein Fischgroßhandel und Versand betrieben. Die Fische wurden im Fischkaufhaus, auf dem benachbarten Fischmarkt und in den umliegenden Gassen zum Verkauf angeboten. Fischgroßhändler schätzen die große Auswahl an verschiedensten, qualitativ hochwertigen Seefischenkamen und kamen von weit her nach Köln, um Fisch einzukaufen. Die Händler, auch Fischmenger und Fischmengerssen genannt, waren in einer Zunft zusammengeschlossen und stammten aus vornehmen Familien.

 


Im Jahr 1558 begann ein zweigeschossiger Neubau (ohne Dach) des Fischkaufhauses, das dann 1561 fertiggestellt wurde. Ab 1794 wurde das Fischkaufhaus zum Sitz der Zollbehörde. Nachdem das Gebäude von 1818 bis 1821 der Handelskammer diente, wurde es danach wieder von den Preussen zum Zollhaus gemacht. Um 1830 wurde vom damaligen Stadtbau-meister Johann Peter Weyer der Treppenturm entfernt. Erst um die Jahrhundertwende (1901) wurde dieser wieder errichtet. Im Mai 1942 wurde das Stapelhaus bei der Bombadierung Kölns bis auf den Treppenturm komplett zerstört.


Ende 1959 erteilte die Stadt- verwaltung Köln der Kreishandwerker- schaft Köln die Genehmigung zur Wiederbebauung des Grundstückes unter der Verwendung des erhaltenen Treppenturmes. Nachdem die Kreis-handwerkerschaft einen Bau- ausschuss gebildet hatte, starteten Ende 1960 die Vorbereitungen für  den Neubau des Gebäudes. Nach fünf jähriger Planungs- und Vorbereitungsphase begannen im April 1965 die Bauarbeiten. Am 12. Juli 1966 fand das Richtfest statt. Im Jahr darauf am 17. und 18. April 1967 fand dann der Einzug der Kreishandwerkerschaft in die neuen Geschäftsräume statt. Woraufhin am 27. Oktober 1967 die feierliche Eröffnung des "Haus des Kölner Handwerks" erfolgte.

 

Heutiger Eigentümer des Stapelhauses ist die Kreishandwerkerschaft Köln. Dazu ist unter anderem der Bundesverband Bildender Künstler NRW (Bezirksverband Köln e.V.) im Stapelhaus beheimatet und ermöglicht bei Ausstellungen die Begehung.

 

 

Wirtschafts- / Unternehmens- / Steuerberatung

Handwerker erkennen mehr und mehr, dass sie zur Erreichung ihrer Unternehmensziele oder zur Bewältigung kritischer Situationen nutzbringend den Sachverstand hochqualifizierter Experten einsetzen können.

Zu einer Vielzahl von Fragen und Themen kann der Innungs-Geschäftsführer bereits kompetent Auskunft geben und "erste Hilfe" erteilen.

Für "knifflige Fälle" kooperiert die Kreishandwerkerschaft mit Top-Leuten, die zu erschwinglichen Preisen Rat und Hilfe anbieten:

  • Dipl.Kfm. Gerd Koenen, Gabella Steuerberatungs GmbH, Köln für Buchhaltung und Steuerberatung, Tel. 0221 / 2070-427

Für die Klärung von Fertigungstechnischen Fragen verfügt die Kreishandwerkerschaft über beste Kontakte zur Fachhochschule Köln. Bei Fragen oder Problemen zur "betrieblichen Sicherheit " können Innungsmitglieder die Dienste der Detektei COMSEC, Köln, in Anspruch nehmen.

zurück

Vertretung des Handwerks in Gremien und Ausschüssen

Auch auf regionaler Ebene, also dem typischen Aktionsfeld der Kreishandwerkerschaft und der Innungen, bestehen vielfältige Möglichkeiten und Notwendigkeiten zur Mitwirkung und Einflussnahme im Interesse des Handwerks.

Als Beispiele seien genannt:

  • Verwaltungsausschuss der Agentur für Arbeit Köln

  • Beirat des Jobcenter Köln

  • Lenkungskreis der Regionalagentur Region Köln

  • Kommunales Bündnis für Arbeit

  • ARBEITGEBER KÖLN e.V.

  • WIGADI Rheinland e.V. - Wirtschaftsvereinigung Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen
  • Institut der Deutschen Wirtschaft

  • Regionalkonferenz zur Umsetzung des Ausbildungskonsenses NRW

  • Bildungsbeirat Köln

  • Installateurausschuss

  • Koeln.de-Beirat

  • Clearingstelle mit der Stadt Köln
  • Lenkungskreis und Prüfungskommission ÖKOPROFIT
  • Lenkungskreis Köln-Rheinland

  • Lernende Region - Netzwerk Köln e.V.

  • Steuerungsgruppe Übergangsmanagement Schule - Beruf
  • LenkungskreisBerufswahl-SIEGEL
  • Beirat Schule und Beruf

  • Runder Tisch zur Umsetzung des Gesetzes über die Feststellung der Gleichwertigkeit von Berufsqualifikationen (BQFG) in der Kölner Region

  • Runder Tisch "Doppelabiturjahrgang 2013 in Köln"

  • Arbeitskreis Ausbildungspartnerschaft Chorweiler

  • Messebeirat Handwerksmesse NRW

  • Arbeitsgemeinschaft der Kreishandwerkerschaften in Nordrhein-Westfalen

  • Nordrhein-Westfälischer Handwerkstag NWHT

  • Vorstand und Vollversammlung der Handwerkskammer zu Köln

  • Aktion Modernes Handwerk e.V. (AMH)

  • Repräsentantenrat der Innungskrankenkasse IKK classic

  • Mittelstandsbeirat der Signal Iduna Versicherung

  • Aufsichtsrat, Zentralbeirat, Regionalbeiräte und Vertreterversammlung der Kölner Bank

 

Die Kreishandwerkerschaft bringt in alle diese Gremien wirtschaftlichen Sachverstand ein.

 

zurück

25 März

Versorgungswerk / Versicherungen

Versorgungswerk / Versicherungen

Maßgeschneiderten Versicherungsschutz zu Sonderkonditionen können Betriebsinhaber und deren Mitarbeiter durch Nutzung des Versorgungswerkes aufbauen. Das Versorgungswerk der im Bezirk unserer Kreishandwerkerschaft zusammengeschlossenen Innungen ist eine Selbsthilfeeinrichtung, welche wir gemeinsam mit den berufsständisch orientierten Versicherern Gothaer und der SIGNAL IDUNA Gruppe betreiben.

Informationen zu den Angeboten für die betriebliche und private Vorsorge erhalten Sie unter den folgenden Links:

                                                          alt                                                         

 

zurück

Treibstoffe und Schmierstoffe günstig an Markentankstellen

Preisgünstiger Dieselkraftstoff und Schmierstoffe 

Mitgliedsbetriebe der Kölner Innungen haben die Möglichkeit, aufgrund eines Rahmenvertrages mit der Firma Kaiser und Tappe GmbH, Eydelstedt, ''Tankkarten'' zu beziehen, die den preisreduzierten Bezug Dieseltreibstoff oder preisgünstiger Schmierstoffe an Shell-, ESSO- oder DEA-Tankstellen ermöglichen.

Gegenüber den jeweiligen Tankstellenpreisen reduziert sich der Literpreis bei Dieselkraftstoff um 2,5 Cent/Liter, auf Schmierstoffe wird ein Nachlass von 27 % gewährt. Zusätzlich werden die Kraftstoffrechnungen in einer Monats-Sammelrechnung dem Teilnehmer in Rechnung gestellt, sodass ein 40-tägiges Zahlungsziel erreichbar ist.

Die Tankkarten sind auf einem speziellen Formblatt zu beantragen, das Sie bei der Geschäftsstelle abrufen können.

Hier können Sie die ANMELDEUNTERLAGEN herunterladen !

zurück

25 März

Telefondienste und Internet

Telefondienste und Internet

Drahtgebunden können Innungsmitglieder seit 1998 besonders preisgünstig durch einen Rahmenvertrag der Kreishandwerkerschaft mit der Telefongesellschaft NETCOLOGNE telefonieren!
Handwerksbetriebe konnten durch den Wechsel zu der Gesellschaft Telefon-Kostenersparnisse von 30 % realisieren.
NETCOLOGNE schließt Innungsmitglieder außerdem zu besonderen Konditionen an das Internet an.

Darüber hinaus bestehen sehr günstige Mobiltelefonie-Rahmenverträge mit verschiedenen Anbietern.

 

Auskünfte, die vollständigen Konditionen oder Vertragsunterlagen erhalten Interessenten bei der Geschäftsstelle.

 

zurück

25 März

Tarifinformationen und -verhandlungen

Tarifinformationen und -verhandlungen

Tarifverhandlungen werden regelmäßig von den Innungsverbänden auf Landesebene geführt, die die angeschlossenen Kreishandwerkerschaften bzw. Innungen über den jeweiligen Tarifstand oder dessen Entwicklung informieren.

Die Innungen verfügen regelmäßig über die aktuellen Tarifverträge, so dass Innungsmitglieder sie dort abrufen (siehe "Innungen") oder sich darüber beraten lassen können.

 

zurück

25 März

Handwerkerparkausweis

Neuregelungen zum Handwerkerparkausweis werden im Kammerbezirk ab Juni 2017 umgesetzt: Handwerker können jetzt mit einem Ausweis in ganz NRW parken

Die Landesregierung NRW hat mit Erlass vom 18. Januar 2017 den Handwerkerparkausweis neu geregelt. Handwerksunternehmen können jetzt mit einem Ausweis sogar in ganz NRW parken. Handwerksbetriebe der Anlage A oder B der Handwerksordnung und sonstige Betriebe (berechtigte Gewerke bei der zuständigen Behörde klären), die regelmäßig Bau-, Reparatur- und Montagearbeiten außerhalb des eigenen Betriebes durchführen und dazu spezielle Service- und Werkstattfahrzeuge einsetzen oder schweres oder umfangreiches Material transportieren müssen, können diesen Sonderparkausweis ab Anfang Juni im Kammerbezirk Köln erhalten. Bei einigen wenigen Kommunen kann es allerdings noch zu geringfügigen zeitlichen Verzögerungen kommen.

Beantragen können Unternehmen einen Handwerkerparkausweis für den Regierungsbezirk Köln oder einen Handwerkerparkausweis, der in ganz Nordrhein-Westfalen genutzt werden kann.

Folgende Regelungen sind mit dem Handwerkerparkausweis verbunden (leichte Unterschiede bei der Beantragung sind von Kommune zu Kommune möglich):

 

 1.     Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Handwerksbetriebe der Anlage A oder B der Handwerksordnung und sonstige Betriebe, soweit die Handwerksbetriebe oder sonstigen Betriebe regelmäßig Bau-, Reparatur- und Montagearbeiten außerhalb des eigenen Betriebes durchführen und spezielle Service- und Werkstattfahrzeuge einsetzen oder schweres bzw. umfangreiches Material transportieren müssen. Die Firmenfahrzeuge müssen auf beiden Fahrzeuglängsseiten mit deutlich lesbaren festen Firmenaufschriften versehen sein.

Für Fahrzeuge, die nicht auf die Firma oder den Gewerbetreibenden zugelassen oder nicht mit fester Firmenbeschriftung versehen sind, kann keine Ausnahmegenehmigung erteilt werden.

 

2.     Zuständigkeit für die Antragsbearbeitung

Anträge sind bei der für den Hauptsitz des Betriebes zuständigen Straßenverkehrsbehörde zu stellen.

 

3.     Einzureichende Antragsunterlagen

  • Antrag
  • Kopie der Gewerbe-Anmeldung bzw. aktuelle Gewerbe-Ummeldung
  • Kopie der aktuellen Eintragungsbestätigung der Handwerkskammer oder der Handwerkskarte (Vorder- und Rückseite).
  • Kopie der Fahrzeugscheine beziehungsweise Zulassungsbescheinigungen Teil I

 

4.     Berechtigungsumfang

Die Genehmigung berechtigt ohne gesonderte Einzelfallprüfung während der Durchführung von Handwerkerdiensten und handwerklichen Dienstleistungen zum Parken:

  • im eingeschränkten Haltverbot /Zonenhaltverbot nach Zeichen 286/290.1 StVO
  • an Parkuhren und Parkscheinautomaten ohne Entrichtung von Gebühren und ohne Beachtung der Parkhöchstdauer (§ 13 Abs. 1 StVO)
  • in Bereichen mit Parkscheibenpflicht ohne Auslegen der Parkscheibe und unter Überschreitung der Höchstparkdauer (§ 13 Abs. 2 StVO)
  • auf Bewohnerparkplätzen (§ 45 Abs. 1 b StVO)

Die Ausnahmegenehmigung berechtigt nicht zum dauerhaften Parken am eigenen Betriebssitz oder in dessen Nahbereich.

 

5.     Übertragbarkeit des Handwerkerparkausweises

Der Handwerkerparkausweis ist übertragbar auf maximal fünf Fahrzeuge, gilt aber jeweils nur für das genutzte Fahrzeug, in dem der Originalausweis im Sichtbereich der Frontscheibe ausgelegt ist. Sollen mehrere Fahrzeuge gleichzeitig von der Sonderregelung profitieren, dann müssen also mehrere Ausweise beantragt werden. Es können so viele Parkausweise wie benötigt beantragt werden (siehe Gebührenhinweise).

 

6.     Fahrzeugwechsel

Bei einem Fahrzeugwechsel muss der Originalparkausweis sowie eine Kopie des neuen Fahrzeugscheins beziehungsweise Zulassungsbescheinigung Teil I zur Änderung vorgelegt werden.

 

7.     Gültigkeitsdauer

Die Gültigkeitsdauer beträgt 1 Jahr. Nachträglich beantragte weitere Handwerkerparkausweise des gleichen Antragstellers können an die Laufzeit des ersten Parkausweises angepasst werden.

 

8.     Verwaltungsgebühren

a) Handwerkerparkausweis mit Gültigkeit Regierungsbezirk Köln

Die Verwaltungsgebühr beträgt 305 Euro für die erste Genehmigung und 153 Euro für jede weitere Genehmigung/Ausfertigung, die zeitgleich beantragt wird.

 b) Handwerkerparkausweis mit Gültigkeit NRW

Die Verwaltungsgebühr beträgt 350 Euro für die erste Genehmigung und 175 Euro für jede weitere Genehmigung/Ausfertigung, die zeitgleich beantragt wird.

Gebühren für Ergänzungen und nachträglich beantragte Parkausweise sind im Einzelfall bei der zuständigen Behörde zu erfragen.                 

 

 

Hier finden Sie weitere Infomationen, sowie die benötigten Formulare zum Antrag:     http://www.stadt-koeln.de/service/produkt/handwerkerparken-nordrhein-westfalen                                                                                                                                                                              

zurück

Rundschreiben / E-Mail / Internet-Informationen

Wichtige Informationen aus Gesetzgebung, Wirtschaft und den jeweiligen Fachgebieten werden im Interesse der schnellen und gezielten Information den Innungsmitgliedern durch RUNDSCHREIBEN mitgeteilt.

Mit dieser bewährten Technik werden - sofern die Adresse stimmt - alle Innungsmitglieder erreicht. Bedrucktes Papier ist allerdings heutzutage nicht mehr jedermanns Sache !

Aus diesem Grunde werden die Kreishandwerkerschaft und die Innungen verstärkt über das INTERNET berichten und informieren, indem wichtige Information verstärkt durch E-Mail dem Mitglied ins Haus geschickt werden, oder auf eingerichteten Seiten gelesen und zur Kenntnis genommen werden können.

 

Ein noch engerer Kontakt wird auf diesem Wege hergestellt, wenn aus dem Internetangebot der Kreishandwerkerschaft und der Innungen Vordrucke oder Dokumente " heruntergeladen " werden können, sodass deren Anforderung und anschließender Versand entbehrlich wird. Eine solche Organisation setzt allerdings die verstärkte Ausstattung der Mitgliedsbetriebe mit PC und Internetanschluss voraus.

Die Kreishandwerkerschaft vermittelt gern Lösungen auf diesem Gebiet zu erschwinglichen Preisen !!

 

zurück

Kontakt

Kreishandwerkerschaft Köln

  Frankenwerft 35, 50667 Köln

  Telefon: 0221 20 70 412

  Fax: 0221 20 70 442

  Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!