Administrator

Administrator

25 März

Handwerkerparkausweis

Neuregelungen zum Handwerkerparkausweis werden im Kammerbezirk ab Juni 2017 umgesetzt: Handwerker können jetzt mit einem Ausweis in ganz NRW parken

Die Landesregierung NRW hat mit Erlass vom 18. Januar 2017 den Handwerkerparkausweis neu geregelt. Handwerksunternehmen können jetzt mit einem Ausweis sogar in ganz NRW parken. Handwerksbetriebe der Anlage A oder B der Handwerksordnung und sonstige Betriebe (berechtigte Gewerke bei der zuständigen Behörde klären), die regelmäßig Bau-, Reparatur- und Montagearbeiten außerhalb des eigenen Betriebes durchführen und dazu spezielle Service- und Werkstattfahrzeuge einsetzen oder schweres oder umfangreiches Material transportieren müssen, können diesen Sonderparkausweis ab Anfang Juni im Kammerbezirk Köln erhalten. Bei einigen wenigen Kommunen kann es allerdings noch zu geringfügigen zeitlichen Verzögerungen kommen.

Beantragen können Unternehmen einen Handwerkerparkausweis für den Regierungsbezirk Köln oder einen Handwerkerparkausweis, der in ganz Nordrhein-Westfalen genutzt werden kann.

Folgende Regelungen sind mit dem Handwerkerparkausweis verbunden (leichte Unterschiede bei der Beantragung sind von Kommune zu Kommune möglich):

 

 1.     Antragsberechtigte

Antragsberechtigt sind Handwerksbetriebe der Anlage A oder B der Handwerksordnung und sonstige Betriebe, soweit die Handwerksbetriebe oder sonstigen Betriebe regelmäßig Bau-, Reparatur- und Montagearbeiten außerhalb des eigenen Betriebes durchführen und spezielle Service- und Werkstattfahrzeuge einsetzen oder schweres bzw. umfangreiches Material transportieren müssen. Die Firmenfahrzeuge müssen auf beiden Fahrzeuglängsseiten mit deutlich lesbaren festen Firmenaufschriften versehen sein.

Für Fahrzeuge, die nicht auf die Firma oder den Gewerbetreibenden zugelassen oder nicht mit fester Firmenbeschriftung versehen sind, kann keine Ausnahmegenehmigung erteilt werden.

 

2.     Zuständigkeit für die Antragsbearbeitung

Anträge sind bei der für den Hauptsitz des Betriebes zuständigen Straßenverkehrsbehörde zu stellen.

 

3.     Einzureichende Antragsunterlagen

  • Antrag
  • Kopie der Gewerbe-Anmeldung bzw. aktuelle Gewerbe-Ummeldung
  • Kopie der aktuellen Eintragungsbestätigung der Handwerkskammer oder der Handwerkskarte (Vorder- und Rückseite).
  • Kopie der Fahrzeugscheine beziehungsweise Zulassungsbescheinigungen Teil I

 

4.     Berechtigungsumfang

Die Genehmigung berechtigt ohne gesonderte Einzelfallprüfung während der Durchführung von Handwerkerdiensten und handwerklichen Dienstleistungen zum Parken:

  • im eingeschränkten Haltverbot /Zonenhaltverbot nach Zeichen 286/290.1 StVO
  • an Parkuhren und Parkscheinautomaten ohne Entrichtung von Gebühren und ohne Beachtung der Parkhöchstdauer (§ 13 Abs. 1 StVO)
  • in Bereichen mit Parkscheibenpflicht ohne Auslegen der Parkscheibe und unter Überschreitung der Höchstparkdauer (§ 13 Abs. 2 StVO)
  • auf Bewohnerparkplätzen (§ 45 Abs. 1 b StVO)

Die Ausnahmegenehmigung berechtigt nicht zum dauerhaften Parken am eigenen Betriebssitz oder in dessen Nahbereich.

 

5.     Übertragbarkeit des Handwerkerparkausweises

Der Handwerkerparkausweis ist übertragbar auf maximal fünf Fahrzeuge, gilt aber jeweils nur für das genutzte Fahrzeug, in dem der Originalausweis im Sichtbereich der Frontscheibe ausgelegt ist. Sollen mehrere Fahrzeuge gleichzeitig von der Sonderregelung profitieren, dann müssen also mehrere Ausweise beantragt werden. Es können so viele Parkausweise wie benötigt beantragt werden (siehe Gebührenhinweise).

 

6.     Fahrzeugwechsel

Bei einem Fahrzeugwechsel muss der Originalparkausweis sowie eine Kopie des neuen Fahrzeugscheins beziehungsweise Zulassungsbescheinigung Teil I zur Änderung vorgelegt werden.

 

7.     Gültigkeitsdauer

Die Gültigkeitsdauer beträgt 1 Jahr. Nachträglich beantragte weitere Handwerkerparkausweise des gleichen Antragstellers können an die Laufzeit des ersten Parkausweises angepasst werden.

 

8.     Verwaltungsgebühren

a) Handwerkerparkausweis mit Gültigkeit Regierungsbezirk Köln

Die Verwaltungsgebühr beträgt 305 Euro für die erste Genehmigung und 153 Euro für jede weitere Genehmigung/Ausfertigung, die zeitgleich beantragt wird.

 b) Handwerkerparkausweis mit Gültigkeit NRW

Die Verwaltungsgebühr beträgt 350 Euro für die erste Genehmigung und 175 Euro für jede weitere Genehmigung/Ausfertigung, die zeitgleich beantragt wird.

Gebühren für Ergänzungen und nachträglich beantragte Parkausweise sind im Einzelfall bei der zuständigen Behörde zu erfragen.                 

 

 

Hier finden Sie weitere Infomationen, sowie die benötigten Formulare zum Antrag:     http://www.stadt-koeln.de/service/produkt/handwerkerparken-nordrhein-westfalen                                                                                                                                                                              

zurück

Rundschreiben / E-Mail / Internet-Informationen

Wichtige Informationen aus Gesetzgebung, Wirtschaft und den jeweiligen Fachgebieten werden im Interesse der schnellen und gezielten Information den Innungsmitgliedern durch RUNDSCHREIBEN mitgeteilt.

Mit dieser bewährten Technik werden - sofern die Adresse stimmt - alle Innungsmitglieder erreicht. Bedrucktes Papier ist allerdings heutzutage nicht mehr jedermanns Sache !

Aus diesem Grunde werden die Kreishandwerkerschaft und die Innungen verstärkt über das INTERNET berichten und informieren, indem wichtige Information verstärkt durch E-Mail dem Mitglied ins Haus geschickt werden, oder auf eingerichteten Seiten gelesen und zur Kenntnis genommen werden können.

 

Ein noch engerer Kontakt wird auf diesem Wege hergestellt, wenn aus dem Internetangebot der Kreishandwerkerschaft und der Innungen Vordrucke oder Dokumente " heruntergeladen " werden können, sodass deren Anforderung und anschließender Versand entbehrlich wird. Eine solche Organisation setzt allerdings die verstärkte Ausstattung der Mitgliedsbetriebe mit PC und Internetanschluss voraus.

Die Kreishandwerkerschaft vermittelt gern Lösungen auf diesem Gebiet zu erschwinglichen Preisen !!

 

zurück

25 März

Rentenberatung

Rentenberatung

Eine auskömmlicheAltersversorgung wünschen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen. Was die gesetzliche oder private Rentenversicherungen voraussichtlich eines Tages in "Mark und Pfennig bzw. EURO" zahlen werden und welche Lücken im Vergleich zu einer Wunsch- oder Idealrente aus heutiger Sicht bestehen, stellt absolut neutral und exklusiv für das Kölner Handwerk die BfA - Versichertenberaterin der deutschen Rentenversicherung Bund

 

Frau Hedwig Szurka, Telefon 0221 / 93472119 oder 0172 / 4014311

im persönlichen Gespräch fest. Beratungstermine können unter den o.g. Rufnummern vereinbart werden.

 

zurück

Rahmenabkommen für Entsorgungsleistungen

Mitte Januar konnten wir mit der Firma Reisswolf einen Rahmenvertrag abschließen, der Entsorgungsleistungen von A-Z zu wesentlich günstigeren Tarifen für Innungsbetriebe ermöglicht. Eine Preisliste ist als Anlage beigefügt. Die Leistungspalette umfasst:

„A wie Altpapier“ bis „Z wie Ziegelsteine“ :

Altakten – Datenträger – Mikrofilm-/Fiche
Altpapier/Pappe/Kartonagen – Elektronikschrott – Toner – Büromöbel Leuchtstoffröhren – Sperrmüll – Röntgenbilder – Bauschutt – Holz – Glas
Styropor – Folie – Kunststoff - u.v.m.

Reisswolf – mehr als Akten- und Datenvernichtung

Aktenlagerung – Digitalisierung von Belegen auf CD-ROM

Der für die Kreishandwerkerschaft zuständige Mitarbeiter der
Firma Reisswolf ist:

Herr Kukulies, Telefon 0221 / 63892-54

 

zurück

25 März

Qualifizierung und Weiterbildung

Qualifizierung und Weiterbildung

Arbeitstechniken, Materialkenntnisse und andere, das jeweilige Handwerk ausmachende Fertigkeiten und Kenntnisse, unterliegen auch im Handwerk dem Wandel und der Erneuerung.

Damit das Innungsmitglied auf der Höhe der Zeit bleibt, bieten Innungen und Kreishandwerkerschaft zur Auffrischung oder Weiterbildung eine Fülle von Seminaren und Veranstaltungen an.

Näheres erfährt man aus den VERANSTALTUNGSKALENDER der Innungen.

Bei einigen Innungen sollte man insbesondere auf dort stattfindende MEISTER VORBEREITUNGSKURSE achten.

 

zurück

25 März

Pflege von Kontakten / Lobbyarbeit

Pflege von Kontakten / Lobbyarbeit

Gerade in Köln gilt im positiven Sinne der Grundsatz, dass man sich kennt und dass man sich gegenseitig hilft.

Damit das gelingt, ist die Kontaktpflege in alle Richtungen - Rat der Stadt, Verwaltung, Arbeitsamt, andere Behörden, andere Branchen, Schulen, Kirchen, unterschiedlichste gesellschaftliche Gruppen - und zu allen erdenklichen Anlässen und Gelegenheiten erforderlich.

Diese Kontaktpflege leisten Innungen und Kreishandwerkerschaft um ständig die Belange und Interessen des Handwerkes zu vertreten, um Nachteile zu vermeiden und stattdessen Vorteile für das Handwerk zu erringen oder zu sichern.

 

zurück

Organisation von Messen / Tagungen / Veranstaltungen

Im Rahmen der nicht unbegrenzten Personalkapazitäten organisiert die Innung oder Kreishandwerkerschaft alles - was gewünscht wird:

  • Messeauftritte einer Innung
  • Konferenzen
  • Sitzungen
  • Tagungen
  • Lossprechungsfeiern
  • Studienreisen
  • bis hin zu Bällen oder Stadtteilfesten

.Wenn es "ganz Dicke kommt", werden professionelle Planer oder Organisatoren hinzugezogen. "Was so läuft ", können Innungsmitglieder oder interessierte Dritte den Veranstaltungskalendern der INNUNGEN entnehmen.

 

zurück

25 März

Nachwuchswerbung

Nachwuchswerbung

Alle Wirtschaftsgruppen bemühen sich um den guten Auszubildenden, die Industrie, der Handel, Versicherungen, Banken und auch das Handwerk.

In diesem Wettbewerb bemühen sich die Kreishandwerkerschaft und ihre Innungen darum, sowohl allgemein für handwerkliche Berufe zu werben, als auch speziell Nachwuchs für die fast 100 verschiedenen Handwerksberufe zu gewinnen.

Dies geschieht ideenreich und sehr unterschiedlich, so dass bislang die Bewerber- und Ausbildungsstellenbilanz stets fast ausgeglichen war.

Weitergehende Informationen über die verschiedenen Lehrberufe kann der Geschäftsführer der zuständigen Innung geben oder füllen Sie unten sichtbares Formular aus:

 

zurück

25 März

Miet-Berufskleidung

Miet-Berufskleidung

In verschiedenen Gewerken statten Mitgliedsbetriebe ihre Mitarbeiter mit Miet-Berufskleidung aus. Der Grund dafür ist, dass gute Kleidung die Visitenkarte eines Handwerksbetriebes ist, sie unterstreicht die Qualität handwerklicher Arbeit. Zum zweiten ist gute Kleidung mit ursächlich dafür, dass sich Mitarbeiter wohlfühlen, so dass bei diesen wiederum Motivation und Leistung stimmen. Allerdings ist die Gestaltung von Berufskleidung an Mitarbeiter in der Regel mit merklichen Kosten verbunden. Die Kreishandwerkerschaft Köln hat deshalb mit der MEWA Textil-Service AG & Co., Wiesbaden einen Rahmenvertrag abgeschlossen, so dass Innungsmitglieder Berufskleidung zu besonders günstigen Konditionen erhalten können.

 

Mitgliedsbetriebe, die sich für Einzelheiten interessieren und damit an einer Beratung interessiert sind, können sich telefonisch wenden an:

Bezirksleiter Nils Helmig Telefon 02041 / 69 32 81
  Mobil-Telefon 0170 / 4586355
  Fax 02041 / 69 32 82

 

 

zurück

Marketing / Öffentlichkeitsarbeit / Meinungsbildung

Eine gute handwerkliche Leistung spricht selbstverständlich für sich und ist mit am besten geeignet, den Absatz handwerklicher Leistungen siche rzustellen oder das "Wohlwollen" der Kundschaft, der Öffentlichkeit, beim potentiellen Nachwuchs, von Meinungsmachern oder denen zu erringen, auf die es ankommt.

Dennoch kommt das Kölner Handwerk in der heute "reizüberfluteten Welt " nicht darum herum, zusätzlich durch Imagekampagnen, Messebeteiligung, Pressearbeit und durch persönliche Auftritte ein positives Bild des Handwerks zu zeichnen und zu erhalten.

Wichtig und daher Ziel aller Akteure ist allerdings, dass sich die verschiedenen Anstrengungen, die Innungen und Kreishandwerkerschaft auf diesem Gebiet unternehmen, ergänzen, verstärken und zu einem ganzheitlichen positiven Bild zusammenfügen, so dass das Ziel "Wertschätzung erreichen" auf Dauer erreicht wird.

 

zurück

Kontakt

Kreishandwerkerschaft Köln

  Frankenwerft 35, 50667 Köln

  Telefon: 0221 20 70 412

  Fax: 0221 20 70 442

  Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!